TB/ASV I - Saison 2017/18

Liga | Bezirksliga Oberpfalz Süd

 

Trainer |  Matthias Eglseder | 0170 – 3246963

 

Trainingszeiten | Dienstag und Donnerstag von 19:00 - 21:00 Uhr, am Sportgelände an der Jahnstraße

 

 

MZ v. 26.02.18: Regenstauf sucht Heimstärke

Der TB ASV Regenstauf stieg im Sommer 2017 nach dreijähriger Abstinenz als Meister der Kreisliga zwei wieder in die Fußball-Bezirksliga auf. Zur Winterpause steht der Aufsteiger mit 21 Punkten (6 Siege/3 Unentschieden/9 Niederlagen bei 36:34 Toren) auf einem Nichtabstiegsrang.

„Von der Punktausbeute her sind wir der stärkste Aufsteiger. Im Prinzip sind wir zufrieden, haben alles selbst in der Hand“, sagt Trainer Matthias Eglseder. Ganz und gar nicht zufrieden ist er hingegen mit Heimbilanz, denn es sprangen erst magere fünf Zähler (1 Sieg/2 Remis/6 Niederlagen) heraus.

„In den vergangenen drei Jahren haben wir daheim nur insgesamt drei Mal verloren. In dieser Saison konnten wir zu Hause allerdings nur eine von neun Partien für uns entscheiden. Die Heimausbeute müssen wir definitiv noch ausbauen, wenn wir in der Liga bleiben wollen“, sagt der 41-jährige Trainer, der personell bedingt bereits selbst zu drei Einsätzen kam. Akribisch bereitet sich Eglseders Mannschaft seit 5. Februar auf die Restrückrunde vor. „Zum Start kommt mit Ränkam gleich ein direkter Konkurrent zu uns. Natürlich wollen wir voll punkten!“, blickt der Coach voraus.

Eglseder selbst ist ein Ur-Regenstaufer. Seit 37 Jahren ist er Mitglied im Verein. Als aktiver Fußballer erlebte er von der Bezirksoberliga bis in die A-Klasse und zurück in die Bezirksliga alle Höhen und Tiefen mit. Den Verein hat er niemals gewechselt. Zum dritten Mal übernahm Eglseder vor sechs Jahren das Traineramt in Regenstauf. Sein Ziel ist es, den TB ASV langfristig in der Bezirksliga zu etablieren. „Die Bezirksliga ist die optimale Klasse für uns. Es stehen viele interessante Begegnungen an, beispielsweise das Derby gegen Hainsacker. Stolz sind wir darauf, dass 80 Prozent unserer Spieler aus Regenstauf oder dem näheren Umkreis stammen.“

Im Normalfall wird Matthias Eglseder auch kommende Saison das Kommando innehaben: „In nächster Zeit stehen Gespräche bezüglich meiner Vertragsverlängerung an. Momentan schaut es danach aus, dass ich weitermachen werde!“ Viel Lob hat Eglseder für das Regenstaufer Umfeld übrig. „Nach dem Abstieg in die Kreisliga vor vier Jahren haben wir die Mannschaft komplett umgebaut und verjüngt. Auch das Drumherum stimmt bei uns!“

Zur Restrückrunde stehen vier weitere Spieler zur Verfügung. Vom SC Ettmannsdorf kam mit Stefan Hösl (22) ein gelernter Innenverteidiger hinzu. „Er wird uns sicherlich weiterhelfen“, freut sich Eglseder. Zudem kehren die drei Langzeitverletzten Andreas Geyer, Maximilian Viehbacher und Matthias Leitl endlich zurück. „Unser Kader ist nun wesentlich breiter aufgestellt. Wir hoffen, dass sich das auch auf die Ergebnisse auswirken wird!“ Der Abstiegskampf beginnt aktuell auf Rang sechs der Bezirksliga. „Dass so viele Mannschaften in den Kampf um den Klassenerhalt involviert sind, habe ich in dieser Form auch noch nicht erlebt. Wir sind mittendrin und wollen natürlich bestehen“, sagt der Regenstaufer Coach.

Mit der Einstellung seiner Mannschaft und der Entwicklung des Teams sind Matthias Eglseder und sein Co-Trainer Sven Pensl, der selbst schon elf Mal das Tor der Regenstaufer hütete, zufrieden. „Unser Ziel für die Restrückrunde lautet natürlich ganz klar Klassenerhalt. Bei einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsregion geht’s ja gar nicht anders!“ Zunächst soll die Heimstärke wiedergewonnen werden: „Bisher taten wir uns schwer, das Spiel machen zu müssen. Gegen tief stehende Teams fanden wir kaum Lösungen. Wir arbeiten daran“, sagt Eglseder. Besser lief es auswärts, wenn der TB ASV dem jeweiligen Kontrahenten das Spiel überlassen konnte und selbst auf schnell vorgetragene Konter setzte. Für die nötige Torgefährlichkeit sollen insbesondere Cesar Sodji (13 Tore/5 Assists), Alper Sökmez (8/3) und Peter Bilopotocki (3/9) sorgen. Insgesamt in Matthias Eglseder positiv gestimmt: „Wir befinden uns auf dem richtigen Weg und freuen uns auf die kommenden Herausforderungen!“

(Quelle: MZ v. 28.2.18)